Die Burgbühne Stromberg

einzigartige Freilichtbühne in Oelde

Stromberg ist ein ebenso beschaulicher wie sehenswerter Wallfahrtsort im Münsterland. Neben historischen Kirchen und den Überresten der Burg Stromberg bietet der Ortsteil von Oelde auch die einzige Freilichtbühne im Kreis Warendorf - und die weist eine Besonderheit auf, die keine andere Open-Air Spielstätte bieten kann.

Die Treppen, die die Welt bedeuten

Als Bühne dienen uns nämlich die Stufen zur Wallfahrtskirche Heilig Kreuz. So bildet der majestätische Sakralbau einen eindrucksvollen Hintergrund, der sich hervorragend in unsere Inszenierungen einbinden lässt. Die Treppen mit zwei Ebenen eröffnen uns zudem Möglichkeiten der darstellerischen Akzentsetzung, die andernorts so nicht umsetzbar sind.
Auf 688 Sitzplätzen - teils durch Bäume beschattet - können unsere Zuschauer dem Spektakel folgen. Alle Kulissen sind dabei für jedes Stück maßgefertigt. Vor Veranstaltungsbeginn sowie in den Pausen sorgen Getränke und Eis für das leibliche Wohl.

Mit Herzblut für die Bühnenkunst

Alljährlich wechseln wir unser Programm und achten bei der Auswahl und Inszenierung auf ein Geschehen, dass Jung und Alt einen spannenden Nachmittag oder Abend verspricht. Dafür engagieren sich seit Jahren unsere Vereinsmitglieder nicht nur als Ensemble, sondern auch als Werkstatt-Team für den Bühnenbau, als Schneiderinnen für die Kostüme und  als vielköpfiges Organisationsteam. Uns macht es Spaß, unser Publikum auf eine Reise durch die Geschichten der Literatur zu schicken und dabei ist Ihr Beifall unser Lohn für das Engagement und das Herzblut, das wir täglich für unsere Burgbühne einsetzen.   

Online reservieren | Gutscheine verschenken

Unsere Homepage informiert Sie umfassend über alle aktuellen Aufführungen, die Termine und bietet eine Online-Reservierung.

Übrigens, ein Gutschein für einen Besuch der Burgbühne ist ein gern gesehenes Geschenk. Nutzen sie unseren Bestellservice!

Wintertheater 2023

Das Gespenst von Canterville

Seit über 500 Jahren geistert das Gespenst von Canterville durch die Gänge und Säle seines Schlosses. Unzählige seiner Nachkommen hat es verschreckt, vergraust oder sogar in den Wahnsinn getrieben. Nicht wenige haben das Anwesen fluchtartig verlassen und wurden nie wieder gesehen...

07
November
AUS DER TAGESZEITUNG "DIE GLOCKE" VOM 25.10.2022
"Das Gespenst von Canterville" geistert durch das Hotel zur Post

Stromberg (eh). Zwei Mal hat die Burgbühne Stromberg die Aufführungen für das ursprünglich für Anfang 2021 geplante
Wintertheaterstück „Das Gespenst ven Canterville“ unter Regie ven Tobias Huster absagen müssen. Nun klappt es im dritten Anlauf: Die Premiere des Stücks ist am Sonntag, 30. Okteber im Saal des Hotels Zur Post, die zweite Vorstellung - passend zu Halloween - am Montag, 31. Oktober. Ab Anfang 2023 ist Haus Nottbeck Auführungsort.
Zum Inhalt: Das Gespenst ven Canterville geistert seit mehr als 500 Jahren durch sein Schloss...

 

12
Oktober
Finalwochenende
Die Irrfahrten des Odysseus
Die Burgbühne Stromberg erzählt die Geschichte einer Irrfahrt beeinflusst und gesteuert von den Befindlichkeiten und Unzulänglichkeiten der Götter des Olymp. Odysseus kann jede*r sein, ein Spielball des Lebens. Das Stück ist als Wandertheater aus dem Koffer für „Nicht-Theater-Orte“ konzipiert, macht den Ort zum Mitspieler und in bester Burgbühnen-Manier zur temporären Bühne. Gärten, Wiesen, alte Hallen, ein Freibad und eine Remise waren bereits Spielorte des Stückes, welches im Herbst 2021 Premiere hatte.
17
August
Ehemaliger Geschäftsführer
Nachruf Heinz Laubrock

Wir sind vom gleichen Stoff, aus dem die Träume sind, und unser kurzes Leben ist eingebettet in einen langen Schlaf.

William Shakespeare

Am 8.August ist unser ältestes Vereinsmitglied Heinz Laubrock im Alter von 96 Jahren verstorben. Seit Anfang der 50er Jahre war er Mitglied der Burgbühne. Heinz war von 1956 bis 1991 für die Finanzen und Geschäftsführung verantwortlich, für diese fast 4 Jahrzehnte aktive Vorstandsarbeit sind wir ihm unendlich dankbar. In seine Zeit als Geschäftsführer fiel der Neubau des Spielerheims, wo er praktisch als „Bauherr“ die Aufsicht führte. Den Zuschauern der Burgbühne war er als Kassierer beim Kartenverkauf bekannt. Auch im Verband Deutscher Freilichtbühnen war er engagiert tätig. 1991 schied er auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand unserer Bühne aus, blieb aber im Hintergrund immer am Vereinsgeschehen interessiert. An der Gründung des Fördervereins der Burgbühne Stromberg war er maßgeblich beteiligt.
Wir werden Heinz stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Käthe und seinen Kindern mit Familien.

Die Burgbühne Stromberg wird gefördert von der Agnes Müseler-Stiftung,
der Sparkasse Münsterland Ost, der Volksbank eG sowie:

        

Copyright 2022 Burgbühne Stromberg e.V. | All Rights Reserved.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Infos
OK!